SIMON SAVOY

Pianist und Kontratenor

«Nantes réserve l'émotion inédite de superbes découvertes: le jeune pianiste suisse Simon Savoy, proprement miraculeux dans la Petite Messe solennelle de Rossini.»

 

www.la-croix.com, Emmanuelle Giuliani

«Et comment désormais réentendre cette œuvre sans se remémorer l’alto Simon Savoy? La tendresse ingénue et le timbre délicat de ce troublant et rare registre de sopraniste confère à cette longue supplique une candeur ineffable. Jamais l’expression touché par la grâce n’avait pris un tel sens.»

 

La Montagne, Roland Duclos

(cantate BWV 169 de Bach)

«Hier singt der Kontratenor Simon Savoy auf den Tasten.»

 

Klotener Anzeiger, René Kousz

(Duetto, Mendelssohn op. 36)

«Boris Fringeli et Simon Savoy ont notablement contribué à faire de ce «Requiem humain» une heure musicale aux climats intimes de musique de chambre.»

 

La Liberté, Daniel Fattore

(Ein deutsches Requiem, Brahms)

L'altus Simon Savoy dessine ave finesse les vocalises ornant la «force qui vient d'en-haut» opposée à la «croix trop lourde».

 

La Liberté, Maxime Grand

(Passions-Pasticcio, Carl Heinrich Graun)

«Das Wechselspiel zwischen feinen Klaviertönen, Streichern, Bläsern und Hornklängen gelang der Sinfonia und dem Solisten Simon Savoy gestern ausgezeichnet. [...] Savoy spielte gestern mit einer grossen Leichtigkeit und Klarheit.»

 

Badener Tagblatt, Andreas Fahrländer

(3. Klavierkonzert, Beethoven)

«Dans la magie de Noël, il y a des étoiles et samedi soir, il y en a une. Après le Kyrie, dans le silence du temple, s’élève une voix qui prend de l’ampleur et saisit le public, Simon Savoy chante l’Agnus Dei.» 

 

Le Courrier de la Broye et du Jorat, Anne-Marie Nidrist

(Petite Messe Solennelle, Rossini)

«Le piano de Céline Latour et Simon Savoy garde ses distances tout en s'intégrant parfaitement.»

 

Le Quotidien Jurassien, Yvette Knoerle

(Ein deutsches Requiem, Brahms)

«Simon Savoy, sublime dans la peau du chanteur … de tête!»

 

Journal du Pays-d’Enhaut, Antonin Scherrer

(Lover man, Billie Holiday)

Die Vielseitigkeit des Schweizer Pianisten und Kontratenor Simon Savoy zeigt sich in seiner musikalischen Tätigkeit als Solist, Klavierbegleiter, Kammermusiker, Chorsänger und Lehrer. Seine künstlerischen Wurzeln liegen in der Chortradition des Kantons Fribourg, wo er im Kreis der Familie und in Kinderchören zu singen begann und mit acht Jahren den ersten Klavierunterricht erhielt. Nach dem Klavierstudium in Fribourg und Zürich bei Christine Slongo, Karl-Andreas Kolly und Johann Sonnleitner sowie Gesangsunterricht bei Nicole Fallien und Frédéric Faye in Paris fand Simon Savoy einen Mentor in Michel Corboz. Er sang nicht nur als Mitglied des Ensemble Vocal de Lausanne unter der Leitung von Corboz, sondern arbeitete als Pianist in verschiedenen Werken wie Rossinis Petite Messe Solennelle, Brahms' Requiem oder Dvořáks Stabat Mater mit ihm zusammen.

In seinen Klavierrezitalen programmiert Simon Savoy mit Vorliebe Werke von Schubert, Prokofjev, Rachmaninoff und Chopin. Sein breites Repertoire als Solist umfasst nicht nur Klavierkonzerte von Beethoven, Schumann, Grieg, Brahms, Rachmaninoff, Haydn, Gorecky und Britten (Young Apollo), sondern auch Vokalwerke wie Bachs Matthäuspassion, die Kantate BWV 169 für Alt solo oder Buxtehudes Membra Jesu Nostri. Als Kontratenor in Ensembles und Chören konnte Simon Savoy zudem das gesamte Spektrum seines Fachs pflegen, welches von Tallis, Byrd, Purcell, Lassus und Monteverdi über Scarlatti, Schütz und Gebel bis zu Caplet, Pärt, Levinas und Schnittke führt.

Zu den Höhepunkten seiner bisherigen musikalischen Tätigkeit zählen Konzerte mit dem Wiener Concert-Verein (im Musikverein Wien), dem Orchestre d'Auvergne, dem Sinfonischen Blasorchester Helvetia Rüti-Tann, dem Orchester inTakt, dem Sinfonischen Orchester Arbon, dem Orchestre de Chambre de Genève, der Cappella Amsterdam, dem Chor der Gulbenkian Stiftung Lissabon und der Bachstiftung St. Gallen. Dabei arbeitete er unter anderem mit Dirigenten und Dirigentinnen wie Kristiina Poska, Daniel Reuss, Arie van Beek, Gábor Takács-Nagy, Rudolf Lutz, Andreas Brenner, Guillaume Tourniaire, Laurent Gendre, John Duxbury, Leo Gschwend und Thomas Trachsel zusammen.

Neben Konzerten in der Schweiz tritt Simon Savoy auch regelmässig im Ausland auf. Zahlreiche Tourneen und Gastspiele führten ihn nach Wien, Tokyo, Rom, Amsterdam, Paris, Deauville, Nantes oder Leiria sowie an Festivals wie das Ravinia Festival in Chicago, die Festivals La Folle Journée in Nantes, Bilbao und Tokyo, das Festival de la Cité Lausanne, das Festival Bach en Combrailles, das Festival du Haut Limousin und das Klavierfestival La Roque d'Anthéron. Dabei sind verschiedene Radio-Livemitschnitte entstanden, welche sein vielfältiges musikalisches Engagement dokumentieren.

Simon Savoy © 2018 by Experientiel Sàrl

all rights reserved